Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Seit dem Baby läuft die Beziehung schlecht? Das könnt ihr tun

Text: Julia Weise-Holtgräwe
Ihr seid Eltern geworden, doch statt Babyglück hadert ihr nun mit eurer Beziehung. Das ist normal, denn Eltern sein bringt einige Herausforderungen und Veränderungen mit sich. Warum das Familienglück mit Baby zum Familienstress werden kann und was ihr für euch tun könnt, erfahrt ihr in unserem Ratgeber.

Das erste Jahr mit Baby ist das schwierigste

Die Veränderungen haben schon mit der Schwangerschaft begonnen, jetzt ist das Baby endlich da und alles ist anders. Die Hormone der Mutter müssen sich nach der Geburt zurückbilden, permanente Müdigkeit zieht ein, die Aufmerksamkeit gehört nicht mehr allein euch beiden und irgendwann liegen die Nerven blank. Statt Zusammenhalt beginnen die gegenseitigen Vorwürfe, statt Aufgabenteilung wird hin und her geschoben. Aus anfänglichen Streitereien entwickeln sich ernsthafte Beziehungsprobleme, bei manchen Paaren folgt sogar die Trennung.

Und dann sind da noch die „guten Ratschläge“

Familie und Freunde nehmen Anteil an eurer neuen Familie und möchten gerne mit guten Ratschlägen helfen, die aber leider keine sind. Kommentare wie „das schafft ihr schon“, „das geht wieder weg“ oder „ihr werdet euch daran gewöhnen“ sind nett gemeint, aber wenig hilfreich.

Nein, die Beziehungsprobleme gehen nicht einfach wieder weg und ob ihr es als Paar schafft, hängt davon ab wie konstruktiv ihr mit der Krise umgeht.

Die ersten Veränderungen beginnen mit der Schwangerschaft

Die Partnerschaft erlebt schon während der Schwangerschaft die ersten Veränderungen. Einige werdende Mütter leiden unter Übelkeit, die Hormone spielen verrückt und mit zunehmender Schwangerschaft fallen Haushalt und Arbeit schwer.

Liebe werdende Väter, auch für euch ist die Zeit aufregend, aber was die Frau erlebt, könnt ihr nicht nachfühlen. Seid verständnisvoll, macht hin und wieder die Faust in der Tasche und versucht die werdende Mama bestmöglich zu unterstützen.

Liebe werdende Eltern, lernt schon während der Schwangerschaft, dass es euch auch noch als Paar und nicht nur als Eltern gibt. Unternehmt etwas Schönes gemeinsam, trefft euch mit Freunden und sprecht nicht nur über das Baby. Je besser euch das schon während der Schwangerschaft gelingt, desto besser wird es auch in den ersten Monaten mit dem Baby gelingen. Vereint euch als Paar und Eltern und werdet zum Elternpaar.

 

Warum ist nicht alles „rosa Wolkenkuckucksheim“?

Die Ursachen für Beziehungsprobleme im ersten Jahr mit Baby sind unterschiedlich. Aber eines haben alle gemeinsam. Ihr seid bis zur Geburt ein Paar gewesen. Ihr konntet all eure Interessen, eure Zeit, den Haushalt und vieles andere miteinander absprechen und Lösungen finden.

Nun seid ihr zu dritt und das Baby bestimmt euren Tagesablauf, bringt euch an eure Grenzen und nimmt einen Großteil eures Tages in Anspruch. Die Nächte sind kurz, irgendwann liegen die Nerven aufgrund der Übermüdung blank. Kleinere Diskussionen werden jetzt hitzig geführt. Alles dreht sich um das Baby. Kino, Essen gehen oder Netflix-Abende? Da macht euch euer Baby einen Strich durch die Rechnung. Eure Beziehung muss sich neu finden.

Der Körper der Frau braucht Zeit

Eine weitere Ursache für Beziehungsprobleme mit Baby können die körperlichen Veränderungen der Frau sein. Manche Frauen stört ihr Körper nach der Geburt gar nicht und sie empfinden Stolz. Andere Frauen wiederum fühlen sich mit den übergebliebenen Kilos, der weichen Haut und den Schwangerschaftsstreifen nicht wohl. Und wer sich in seiner Haut nicht wohlfühlt, hat meist keine Lust auf Sex.

Viele Männer hingegen finden die körperliche Veränderung erotisch und verspüren gerade jetzt eine stärkere Anziehungskraft und Verlangen.

Liebe Mamas und Papas, sprecht miteinander. Erklärt euch und versucht Varianten der körperlichen Zuneigung zu finden, an denen ihr beide Spaß habt. Nach der Schwangerschaft und mit kurzen Nächten muss es nicht akrobatischer und ausgefallener Sex sein. Lernt euch wieder behutsam kennen und seid offen miteinander. Mit Kind verändert ihr euch als Liebespaar für eine Zeitlang und ihr könnt jetzt neue Erfahrungen machen.

Liebe Papas, auch wenn ihr das jetzt schon wieder lest, aber ihr müsst Rücksicht nehmen. Zeigt eurer Frau, dass ihr sie großartig und erotisch findet, aber bitte nicht alle fünf Minuten und auch nicht, wenn sie gerade eine halbe Stunde Schlaf auf dem Sofa nachholt.

Die „nur-noch-Mutter“ und der alleingelassene Vater

Und dann ist da nur noch das Baby. Verständlich, denn der Mutterinstinkt ist auf die Bedürfnisse auf das Kind abgestimmt. Das Baby braucht viel Aufmerksamkeit, Schutz und Zuwendung. Aber es gibt auch ein zu viel. Wenn die „nur-noch-Mutter“ den Vater allein lässt, leidet die Partnerschaft und eine Krise ist vorprogrammiert.

Liebe Mama, vergiss über das Muttersein nicht, dass du auch noch eine Frau bist, Partnerschaft Spaß macht und du Kraft für dein Baby tanken kannst, wenn du Momente der Partnerschaft zulässt und genießt. Sag deinem Partner was dir gut tun würde und woran du Spaß hast.

Lieber Papa, sprich mit deiner Frau. Auch wenn das Baby eine Zeitlang die Hauptrolle übernimmt, mach deine Bedürfnisse klar. Versuche Vorwürfe zu vermeiden, sondern konstruktive Gespräche zu führen. Findet gemeinsam heraus, wo ihr euch als Paar wiederfinden könnt.

Müde und Jogginghose statt Jeans und Essen gehen

Ihr seid vielleicht beide arbeiten gegangen, gerne ins Kino oder zu eurem Lieblings-Italiener. Freunde treffen gehörte genauso zu eurem Alltag wie Familienbesuche und Urlaub. Und nun ist auf einmal so vieles anders, und ihr habt beide ganz unterschiedliche Erwartungen an das neue Leben. Der veränderte Alltag kann eine weitere Ursache für die Krise in den ersten Babymonaten sein. Arbeit, Baby und Haushalt und am Wochenende liegt ihr beide in Jogginghosen auf dem Sofa, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Und wo seid ihr als Paar?

Liebes Paar, ja, jetzt seid ihr als Paar angesprochen und nicht als Eltern, gönnt euch Paarzeit. Nach den ersten 8-12 Wochen könnt ihr euren Nachwuchs für eine halbe Stunde abgeben und den ersten gemeinsamen Spaziergang ohne Baby unternehmen. Nach drei bis vier Monaten könnt ihr die Zeit erweitern und einen Restaurantbesuch von zwei Stunden genießen. Ob Babysitter, Tante, Oma oder Lieblings-Nachbarin, bittet um Hilfe und Entlastung und nutzt diese nicht für Pflichten, sondern für euch. So entgeht ihr der Liebesfalle Kind und könnt euch nach und nach wieder in eure neue Rolle als Elternpaar einfinden.

Wechselt euch ab und gönnt euch gegenseitig eine Auszeit. Das gilt für beide! Wenn Mama oder Papa sich kümmern, geht der andere Elternteil zum Sport, trifft sich mit Freunden oder was auch immer ihm Spaß macht. Wichtig ist, dass sich beides die Waage hält. Jeder sollte das Gefühl haben, mit seinen Bedürfnissen nicht viel kürzer zu kommen als der andere Elternteil.

Wenn mit dem Baby die eigene Kindheit zurückkommt

Eine Beziehungskrise kann auch entstehen, wenn mit dem Baby die eigene Kindheit zurückkommt. Haben du oder dein Partner in der eigenen Kindheit Verluste erlitten, Gewalt oder Missbrauch erfahren müssen oder andere Trauma erlebt, kann es passieren, dass das Baby ein Trigger ist und Erinnerungen hervorruft, die die Partnerschaft und manchmal auch die Beziehung zum Kind belasten.

Hol dir Hilfe. Ob Selbsthilfegruppe oder Therapie, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um Vergangenes aufzuarbeiten und hinter dir zu lassen.

Müdigkeit und Überforderung

Ganz viele Alltagskrisen entstehen durch Müdigkeit und Überforderung. Aber es ist eine große Kunst sich einzugestehen, dass man an seine Grenzen gekommen ist. Tut es. Seid ehrlich miteinander. Gesteht euch chronische Müdigkeit und Überforderung ein. Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt, legt euren Perfektionismus ab. Bügelwäsche kann warten. Ein bisschen Staub im Wohnzimmer stört nicht. Und wenn die Fenster nicht termingenau geputzt sind, kann auch niemand hereingucken.

Bitte um Hilfe. Müdigkeit und Überforderung sind normal und ihr könnt Alltagskrisen umgehen, wenn ihr euch von der Familie und / oder Freunden helfen lasst. Ist es finanziell möglich, gönnt euch eine Zeitlang eine Haushaltshilfe oder engagiert ein Schulkind aus der Nachbarschaft, das euren Rasen mäht. Und respektiert, dass andere Personen vielleicht manche Dinge ein klein bisschen anders machen als ihr.

Gönnt euch den Pizzadienst oder mal ein Familienwochenende in einem schönen Kinderhotel  – das kann wahre Wunder bewirken.

Beziehungsprobleme mit Kind – Eltern entspannt euch

Frisch gebackene Eltern haben glücklich zu sein. Ein Kind ist die Krönung ihrer Liebe und alles ist eitel Sonnenschein. Liebe Eltern, entspannt euch. Elternsein im ersten Jahr ist nicht wie Werbung und Instagram. Es kann all das sein, was wir euch beschrieben haben. Es ist normal und gehört dazu. Nehmt euch zuerst den Stress raus perfekt sein zu müssen. Perfekt ist euer Kind und das Drumherum darf unperfekt sein. Das ist vielleicht der erste Schritt Beziehungsprobleme zu minimieren und die Liebesfalle Kind zu vermeiden. Alltagskrisen werden euch in den nächsten Jahren noch ganz viele begegnen und wenn ihr es im ersten Jahr mit Baby richtig gemacht habt, habt ihr viel für die nächsten Jahre gelernt.

Bilder: Getty

mama&family newsletter

Von Kinderwunsch, über Schwangerschaft bis hin zum täglichen Familienleben - mit dem mama&family Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Alle zwei Wochen erwarten dich aktuelle Infos, hilfreiche Services und Expertentipps.

© mama&family 2021