Dein Onlinemagazin rund um die Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft, Baby, Kleinkind und Familie.

Filter

Tandemstillen – Geschwisterkinder oder Zwillinge stillen

Text: Julia Weise-Holtgräwe
Das Tandemstillen bezeichnet das gleichzeitige Stillen von Geschwisterkindern oder Zwillingen. Wir haben dir einen Ratgeber zum Tandemstillen zweier Geschwisterkinder zusammengestellt.

Das Tandemstillen bezeichnet das gleichzeitige Stillen von Geschwisterkindern oder Zwillingen. Gleichzeitig meint nicht unbedingt beide Kinder zur gleichen Zeit an die Brust zu legen, sondern kann auch bedeuten die Kinder nacheinander anzulegen. Während das Tandemstillen bei Zwillingen häufig praktiziert wird, ist das Tandemstillen bei Geschwistern unterschiedlichen Alters eher selten.

Warum entscheiden sich Mütter für das Tandemstillen?

Langzeitstillende Mütter kommen manchmal in die Situation, dass sie wieder schwanger werden, während das ältere Kind noch gestillt wird. Nun entscheiden sich manche Mütter für das Abstillen, andere wiederum entscheiden nach der Geburt beide Kinder zu stillen. Können Frauen denn während der Schwangerschaft stillen?

 

Stillen während der Schwangerschaft

Häufig verändert sich der Stillrhythmus in den zehn Monaten der Schwangerschaften. Die Milchproduktion geht zurück und der Geschmack der Milch verändert. Manchmal stillen Kinder dann selbstständig ab, weil sie die Milch nicht mehr mögen. Ist die Milchproduktion stark zurückgegangen oder bleibt ganz aus, muss das Abstillen erfolgen. Oder du entscheidest dich für das Trockenstillen.

Bei manchen Frauen bleibt die Milchproduktion während der Schwangerschaft auf gleichbleibendem Niveau und sie können im gewohnten Rhythmus weiter stillen. Dann stellt sich die Frage, ob das Stillen während der Schwangerschaft dem ungeborenen Kind schadet. Nein, das ungeborene Kind nimmt keinen Schaden. Dein Organismus regelt die Versorgung des Ungeborenen. Besteht die Gefahr, dass die Versorgung im Mutterbauch nicht gewährleistet ist, stellt dein Körper die Milchproduktion ein.

Löst Stillen in der Schwangerschaft vorzeitige Wehen aus?

Nein, diese Meinung kann man bis heute nachlesen. Sie ist aber falsch. Fakt ist, dass das Still- und Kuschelhormon Oxytocin tatsächlich Wehen auslösen kann, dies aber erst tut, wenn der Geburtsprozess ohnehin beginnt. Vor vorzeitigen Wehen brauchst du keine Angst haben, wenn du dich für das Tandemstillen entscheidest.

 

 

Stillpositionen für das Tandemstillen

Möchtest du beide Kinder gleichzeitig stillen, empfehlen wir dir unseren Ratgeber zum Thema Stillpositionen. Für das gleichzeitige Stillen empfiehlt sich die Stillposition „Footballposition“. Du sitzt aufrecht oder halb aufrecht und das Baby liegt unter einem deiner Arme. Den Kopf deines Babys hältst du mit einer Hand und führst den Mund zu deiner Brust. Das Geschwisterkind liegt unter deinem anderen Arm.

Probiere auch die X-Haltung aus. Beide Kinder liegen jeweils in der Armbeuge. Das Bay liegt nah an deinem Körper, das Geschwisterkind kreuzt mit seinen Beinen die Beine und den Rücken seines Geschwisterchens.

In welcher Reihenfolge solltest du stillen?

In den ersten 30 Stunden nach der Geburt, hat das Neugeborene den Vorrang. In dieser Zeit produziert dein Körper die besonders wertvolle Erstmilch, das Kolostrum. Das Kolostrum enthält besonders viele Nährstoffe, die wichtig für dein Baby sind.

Anschließend entwickeln viele Kinder einen eigenen Stillrhythmus, sodass sie häufig zu unterschiedlichen Zeiten angelegt werden. Ältere Kinder werden ohnehin häufig nur noch zwei- bis dreimal am Tag angelegt, während Neugeborene viel häufiger gestillt werden.

Du kannst auch bewusst unterschiedlich anlegen oder dich für gleichzeitiges Anlegen entscheiden. Das hängt auch von deinem eigenen Empfinden ab, denn das Stillen sollte nicht nur deine Kinder eine Bereicherung sein, auch du musst es als angenehm empfinden.

Wichtig ist, dass dein Baby immer genug Milch erhält und ausreichend satt wird. Produzierst du nicht genug Muttermilch, muss das Kleinkind lernen seinem Geschwisterkind den Vortritt zu lassen. Das gilt auch, wenn das Baby Hunger hat und du nicht gleichzeitig stillen möchtest. Der Hunger des Babys geht vor. Du kannst dein Kleinkind in der Wartezeit mit seinem Lieblingsspielzeug beschäftigen, es einladen mit zu kuscheln oder die Zeit mit seinem Lieblingssnack verkürzen.

 

 

 

Achte auf dich – Bedürfnisse der tandemstillenden Mutter

Tandemstillen fordert dir viel Energie ab. Achte während dieser Zeit auch auf dich. Ernähre dich ausgewogen, denn ein Nährstoffmangel zeigt sich zuerst bei dir und nicht in der Muttermilch. Trinke ausreichend, empfehlenswert sind auch Still-Tees, die die Milchmenge anregen sollen. Nimm dir genügend Pausen und ruhe dich aus oder geh ein bisschen alleine spazieren, wenn du eine Kinderbetreuung hast.

Nimm deine Gefühle ernst

Vielleicht hast du dir das Tandemstillen viel schöner und angenehmer vorgestellt als es dann tatsächlich ist. Vielleicht fühlst du dich überfordert oder nimmst beide Kinder an deiner Brust als unangenehm wahr. Niemand kann vorhersagen wie das Tandemstillen verläuft und ob es für alle drei wirklich schön ist.

Achte auf deine Gefühle und nimm sie ernst. Setz dich nicht selbst unter Druck, wenn das Stillen mit Baby und Kleinkind zusammen nicht so klappt wie du es dir vorgestellt hast. Stille dann dein Kleinkind ab und schenke ihm deine Zuneigung mit zusätzlichen Kuscheleinheiten, extra Gute-Nacht-Geschichten oder anderen Dingen, die euch beide verbinden. Einen Ratgeber zum Thema „Abstillen“ findest du hier.

 

Vor- und Nachteile des Tandemstillens

Wie alles im Leben hat auch das Tandemstillen Vor- und Nachteile. Du kannst mit dem Tandemstillen eine mögliche Eifersucht des Geschwisterkindes reduzieren. Viele Kinder müssen sich nach der Geburt erst einmal daran gewöhnen die Mama zu teilen und wenn du die Geschwister gemeinsam stillst, entfällt die Eifersucht, mindestens aber zum Teil. Zugleich kann das Tandemstillen die Bindung der Geschwister zueinander stärken.

Studien belegen, dass das Stillen auch bei älteren Kindern die Entwicklung des Immunsystems, die langfristige Krankheitsresistenz und den Energiehaushalt fördert.

Mütter, die nach der Geburt des zweiten Kindes beide Kinder stillen, erleben häufig Ablehnung oder Unverständnis der Gesellschaft. Eigentlich ist es kein Nachteil, aber bereite dich mental darauf vor. Stehe hinter deiner Entscheidung, und reagiere einfach selbstbewusst.

mama&family newsletter

Von Kinderwunsch, über Schwangerschaft bis hin zum täglichen Familienleben - mit dem mama&family Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Alle zwei Wochen erwarten dich aktuelle Infos, hilfreiche Services und Expertentipps.

© mama&family 2022