Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Fruchtblase geplatzt – und nun?

Text: Julia Baumann
Wenn deine Fruchtblase platzt ist das ein Zeichen dafür, dass es jetzt los geht mit der Geburt. Wie verhältst du dich jetzt richtig?

In Filmen sieht das Ganze immer sehr dramatisch aus und die Frauen verlieren ganz plötzlich einen riesigen Schwall an Fruchtwasser. In der Realität passiert das jedoch nur sehr selten. Viel wahrscheinlicher ist es, dass das Fruchtwasser nur in Tröpfchen verloren wird. Aber wie kannst du erkennen, ob das jetzt wirklich das Zeichen für die beginnende Geburt oder doch einfach nur vaginaler Ausfluss ist? Und vor allem, was machst du, wenn die Fruchtblase geplatzt ist? Und was solltest du machen, wenn trotzdem noch keine Wehen kommen?

Was ist Fruchtwasser eigentlich?

Die Fruchtblase ist ein aus Eihäuten bestehender Sack, der sich mit dem Wachstum des Baby zunehmend mit Flüssigkeit, dem Fruchtwasser, füllt. Dadurch kann sich das Baby frei schwimmend bewegen, was dabei hilft Muskulatur und Skelett gleichmäßig aufzubauen.

Zudem werden durch das Fruchtwasser Stöße von außen so abgefedert, dass dem Kind im Mutterleib nichts passiert. Des weiteren hilft das Fruchtwasser bei der Regulation der Wärme. Das schnelle Wachstum im Mutterleib regt den kindlichen Stoffwechsel sehr an. Es wird viel Wärme produziert, die das Ungeborene über das Fruchtwasser wieder abgibt. Überhitzungen und Unterkühlungen sind so nicht möglich.

Der Unterschied – Ausfluss und Fruchtwasser

Fruchtwasser und Ausfluss unterscheiden sich in erster Linie in ihrer Konsistenz. Fruchtwasser fühlt sich tatsächlich wie Wasser an, das herausläuft. Ausfluss hingegen ist eher schleimig und zieht Fäden, wenn du ihn zwischen die Finger nimmst.  Zudem riecht das Fruchtwasser ein bisschen süßlich, Ausfluss riecht hingegen – wenn man gesund ist – nach nichts.

Die Farbe des Fruchtwassers

Wichtig ist auch die Farbe des Fruchtwassers, das du verlierst. Sieht es eher braun oder grünlich aus, solltest du sofort den Arzt oder die Hebamme informieren. Es ist möglich, dass das Baby Kot, das sogenannte Kindspech, ausgeschieden hat. Sollte das Baby jetzt nicht in den nächsten 24 Stunden auf die Welt kommen, kann es gefährlich werden. Im schlimmsten Fall kann das grünbraune Fruchtwasser in die Lungen des Babys gelangen. Übermäßig Panik solltet ihr trotzdem nicht bekommen, braunes oder grünes Fruchtwasser kommt relativ häufig vor und sowohl Ärzte als auch Hebamme wissen darüber gut Bescheid.

Vorzeitiger Blasensprung

Ungefähr ab der 38. Woche ist das Baby bereits groß genug und die Organe soweit ausgereift, dass einer erfolgreichen Geburt nichts mehr im Wege steht. Sollte jetzt die Fruchtblase platzen, setzen in aller Regel auch die Wehen von alleine ein. Wenn die Fruchtblase jedoch vor der 38. SSW platzen sollte, spricht man von einem vorzeitigen Blasensprung. Je früher ein vorzeitiger Blasensprung auftritt, desto risikoreicher ist die Restzeit der Schwangerschaft. Ein unbehandelter Blasensprung kann dann sowohl die werdende Mutter als auch das Baby gefährden. Falls also unerwartet früh Fruchtwasser ausläuft, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Die Wehen abwarten

Sollte nach der 38. – im Idealfall natürlich in der 40sten Schwangerschaftswoche – Fruchtwasser bei dir herauslaufen, ist das ein sicheres Signal dafür, dass die Geburt begonnen hat. Auch mit den Wehen wird es jetzt bald losgehen (wenn du sie nicht sogar schon hast). Noch brauchst du allerdings keine Panik bekommen, sondern am besten wartest du erst einmal ab, bis die Wehen in circa fünfminütigen Abständen kommen. Setzen die Wehen trotz geplatzter Fruchtblase nicht innerhalb der nächsten 24 Stunden ein, solltest du deine Hebamme und/oder den Frauenarzt informieren. In diesem Fall musst du höchstwahrscheinlich ins Krankenhaus zur Kontrolle, denn nach 24 Stunden besteht nach einem Blasensprung ein erhöhtes Infektionsrisiko.
Sollte wirklich ein ganzer Schwall Fruchtwasser austreten, kontaktiere deine Hebamme sofort. Sie wird dir sagen, was dann zu tun ist. Wahrscheinlich wird sie dich bitten, dich erst mal hinzulegen, so dass nicht noch mehr Fruchtwasser ausläuft.

Woran erkenne ich eine Wehe?

Wer sein erstes Baby erwartet, weiss wahrscheinlich noch gar nicht wie sich eine Wehe anfühlen soll.  Hinzu kommt, dass es verschiedene Arten von Wehen gibt. In unserem Artikel   „So erkennst du eine Wehe“  haben wir darum nochmal alles wichtige für dich zusammen gefasst.

Wehen, aber keine geplatzte Fruchtblase?

Ist die Fruchtblase geplatzt, ist das ein sicheres Zeichen für die bevorstehende Geburt.Bei den meisten Frauen, setzten allerdings zuerst die Wehen ein. Man sagt, dass in nur knapp zehn Prozent der Fälle die Fruchtblase von alleine platzt. Häufig wird darum im Krankenhaus nachgeholfen und die Hebamme ritzt die Blase vorsichtig an, um die Geburt einzuleiten.

 

Bild: Gettyimages

mama&family newsletter

Von Kinderwunsch, über Schwangerschaft bis hin zum täglichen Familienleben - mit dem mama&family Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Alle zwei Wochen erwarten dich aktuelle Infos, hilfreiche Services und Expertentipps.

© mama&family 2021