Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Alleinverdiener – Wie kann nur ein Gehalt für die Familie reichen?

Alleinverdiener – Wie kann nur ein Gehalt für die Familie reichen?

Vor der Schwangerschaft leben die meisten Paare von zwei Einkommen. Doch mit Nachwuchs stellt sich vielen die Frage, ob nicht einer für längere Zeit mit dem Baby zu Hause bleiben kann. Wie ist das finanziell machbar?

Wenn aus Doppelverdienern Eltern werden, stehen finanzielle Einbußen bevor. Schließlich fällt das Elterngeld geringer aus, als das vorherige Gehalt. Doch was, wenn ein Elternteil auch nach der Elternzeit zu Hause bleiben will? Dann ist der andere plötzlich Alleinverdiener. Wie kann eine Familie mit nur einem Gehalt auskommen?

Früher Doppelverdiener ohne Kind, jetzt Alleinverdiener mit Familie

In der Marketing-Sprache nennt kinderlose Paare, die von zwei Einkommen leben, DINKS (Double Income, No Kids). Oft werden daraus nach der Geburt eines Babys – zumindest vorübergehend – Ein-Gehalt-Familien. Meistens bleibt die Frau zu Hause und übernimmt die Kinderbetreuung und den Haushalt. Obwohl dies richtig viel Arbeit ist, bekommt sie dafür kein Gehalt. Dabei steht ihr Geld zu! Laut Gesetz hat derjenige Ehepartner, der nicht zum Familieneinkommen beiträgt, Anspruch auf ein angemessenes Taschengeld. Das wissen aber die meisten nicht.

Finanziell haushalten mit Baby

Kündigt sich Nachwuchs an, solltet ihr eure Shopping-Laune erst mal zügeln. Man muss nicht alles sofort und neu kaufen. Bei den Anschaffungen kann viel eingespart werden, wenn man Gebrauchtes kauft oder sich etwas leiht. Achtet lieber darauf, einen finanziellen Puffer anzulegen. Eine Faustregel besagt, man soll immer so viel Geld auf der hohen Kante haben, um damit drei Monate über die Runden zu kommen. Etwas Unvorhergesehen kann schließlich immer passieren. Erkundige dich auch, welche staatliche Unterstützung es für Familien gibt. In Deutschland kannst du zum Beispiel Elterngeld und Kindergeld beantragen. So können Familien ihre finanzielle Situation verbessern.

Wer nicht arbeitet, spart Geld

Wenn ein Alleinverdiener die ganze Familie versorgen muss, gibt es einiges zu beachten. Der Gürtel muss auf jeden Fall enger geschnallt werden. Es ist aber beruhigend zu wissen, dass alleine durch die Wahl von diesem Familienmodell einiges Geld gespart werden kann. So können Familien im Alltag Geld sparen:
  • Zunächst einmal spart derjenige Geld, der nicht mehr arbeiten geht. Die Kosten für die Fahrt ins Büro fallen weg, es muss keine Bürokleidung mehr angeschafft werden und es finden keine teuren Mittagspausen mit Kollegen mehr statt. All das spart schon mal einiges.
  • Es fallen keine Kosten für die Kinderbetreuung an, wenn ein Elternteil den Nachwuchs zu Hause selbst betreut.
  • Wer nicht arbeiten geht, hat mehr Zeit zu Hause zu kochen. Das ist viel günstiger als auswärts zu essen.
  • Wer darüber hinaus sparen will, sollte mal eine Zeit lang all seine Ausgaben checken. So lässt sich bis zu einem Viertel einsparen, ohne dass es wehtut. Gehe zum Beispiel den vielen „To Go“ Angeboten aus dem Weg. Nimm stattdessen einen Thermobecher mit Kaffee oder eine Flasche Wasser mit. Du wirst schnell sehen, wie viel weniger du ausgibst. Ganz nebenbei trägst du so auch zur Müllreduzierung bei.

Einen Überblick über die laufenden Kosten verschaffen

Hand aufs Herz: Weiß du, wie hoch deine monatlichen Fixkosten tatsächlich sind? Wie viel geht für Miete, Nebenkosten, Lebensmittel, Fahrkosten, Versicherungen, Verträge, Abos und Kredite drauf? Du solltest diese Kosten einmal eruieren und dabei auch die viertel- oder jährlichen Kosten nicht vergessen.Dann empfiehlt es sich, die Überziehungsmöglichkeit des Kontos zu stornieren und auch die Kreditkarte nicht mehr zu nutzen. So hast du nicht nur den besseren Überblick, wie viel Geld real verfügbar ist, sondern gibst auch weniger aus. Und dass ist umso wichtiger, wenn die Familie von einem Alleinverdiener lebt.

Ausgaben überdenken

Wer sparen will, sollte unbedingt ein Haushaltsbuch führen. Dort kannst du alle Einnahmen und Ausgaben der Familie eintragen. Erst dann wirst du sehen, wofür das ganze Geld draufgeht. Oft sind es Kleinigkeiten, die sich aber summieren im Laufe der Zeit: Hier eine Zeitschrift am Kiosk, da eine kurze Taxifahrt, dann noch schnell ein Geburtstagsgeschenk und ein Restaurantbesuch. Du wirst staunen, was da anfällt. Alleinverdiener müssen jedoch nicht auf all das verzichten: Es gibt meist Alternativen, die günstiger sind (leihen statt kaufen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, Geschenke selber machen, mit Freunden kochen). Wenn du darauf achtest, kannst du schon bald beobachten, wie mehr Geld übrig bleibt. Zudem kann weniger Konsum auch befreiend sein, da man weniger Ballast zu Hause anhäuft.

Nicht nur für Alleinverdiener: Spartipps für Familien

  • Kleidung lieber Second-Hand statt neu kaufen. Das ist vor allem für die Kinder ganz leicht
  • Einen Wochenplan fürs Essen schreiben: So kannst du gezielter Einkaufen und vermeidest, dass Lebensmittel nicht verbraucht werden, bevor sie schlecht werden
  • Im Supermarkt auch mal zu den preiswerteren Eigenmarken greifen
  • Verträge für Strom, Handy, Autoversicherung, Fitnessstudio etc. vergleichen: Was gibt es in gleicher Qualität auch günstiger? Oft gibt es einen Neukundenbonus
  • Nutzt Gutsheinbücher und Rabattkarten bzw. Cashback-Aktionen
  • Vernetzt euch mit der Nachbarschaft. Da kann man nicht nur viele Dinge ausleihen, sondern kann auch auf gegenseitige Hilfe bauen. So spart man sich vielleicht mal einen Handwerker

Möglichkeiten, das Einkommen vom Alleinverdiener aufzubessern

Du musst dir nicht nur den Kopf über Einsparmöglichkeiten zerbrechen. Genauso kreativ kannst du sein, wenn es darum geht, sich etwas dazu zu verdienen. Vielleicht kannst du Kleidung, Möbel oder Deko auf einem Flohmarkt verkaufen? Oder bist künstlerisch begabt und kannst Selbstgemachtes in Online-Portalen anbieten? So kannst du das angenehme mit dem nützlichen verbinden und ein bei Euro einnehmen.

Oder doch zurück in den Job?

Keine Entscheidung für das eine oder andere Familienmodell ist in Stein gemeißelt. Es spricht nichts dagegen, regelmäßig zu überdenken, wie der Lebensunterhalt erwirtschaftet werden soll. Die Kinder werden älter, die Bedürfnisse der Familie ändern sich und viellicht fehlt Frauen auch irgendwann die berufliche Herausforderung. Dann ist es durchaus sinnvoll, dass eine Mutter früher oder später – zumindest in Teilzeit – in den Job zurückkehrt. Das hat nicht nur auf die aktuelle finanzielle Situation einen positiven Effekt. Auch der Rentenanspruch wächst dadurch beachtlich. Zudem fällt es Frauen mit jedem Jahr Pause schwerer, den Anschluss zum Job zu behalten. Ein Wiedereinstieg wird immer schwerer. Wer also Wert auf finanzielle Unabhängigkeit legt, sollte dem Job nicht zu lange den Rücken kehren. Fotos: Getty Images

Mama&Family-Newsletter

Aktuelle Familieninfos, hilfreiche Services und Expertentipps? Mit dem mama24baby-Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Von Kinderwunsch über Schwangerschaft bis zum täglichen Familienleben erwarten dich alle zwei Wochen spannende Artikel, Diskussionen, Gewinnspiele, Aktionen und mehr.

© mama&family 2021

// Queries: 169
// Time: 0,220