Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Was passiert beim Geburtsvorbereitungskurs?

Was passiert beim Geburtsvorbereitungskurs?

Dass Geburt ein ganz natürlicher Vorgang ist, der uns Frauen mit in die „Wiege gelegt worden ist“ – vergisst man manchmal einfach.

Dass die Geburt ein ganz natürlicher Vorgang ist, der uns Frauen mit in die „Wiege gelegt worden ist“ – vergisst man manchmal einfach. Denn wenn es darum geht, dass sich die Schwangerschaft dem Ende neigt, kann sich auch schon mal Angst und Unsicherheit breit machen.

Geburtsängste – wovor eigentlich? 

Wovor genau hat man eigentlich Angst bei der Geburt? Sind es die unvorhersehbaren Schmerzen, ist es der Kontrollverlust, ist es die Angst davor, dass dem Baby etwas passieren könnte bei der Geburt oder das man es einfach nicht schafft? Es kann auch eine Mischung all dieser Ängste sein oder sogar noch unkonkretere. Was verständlich ist, denn immerhin ist die Geburt eine komplett neue Erfahrung, die man erleben muss um zu wissen, was sie wirklich bedeutet. Und dazu ist das Geburtserleben ganz individuell und von Frau zu Frau unterschiedlich. Somit gibt es nicht DIE EINE Geburt, es ist immer ein ganz individuelles und einzigartiges Erlebnis. Diese gewisse Unvorhersehbarkeit kann auch Angst machen.

Im Geburtsvorbereitskurs Ängste abbauen

Vielen Frauen hilft es bereits, sich regelmäßig mit ihrer Hebamme auszutauschen. Wenn man das Glück hat, im Geburtshaus entbinden zu können, steht einem ab dem dritten Monat ( oder auch schon früher) eine Hebamme zur Seite. Ein vorbereitender Geburtsvorbereitungskurs kann ebenfalls dazu beitragen, Ängste und Unsicherheiten loszulassen oder zumindest zu reduzieren.

Was ist ein Geburtsvorbereitungskurs?

Der Kurs besteht zumeist aus mental und körperlich vorbereitenden Übungen auf die Geburt und auch auf die Zeit danach. So gibt es meistens folgende Kursinhalte ( variiert je nach den Vorlieben der anleitenden Hebamme): 

  • Es werden Atemübungen eingeübt, die die Geburt sehr erleichtern können.
  • Es werden gezielt Entspannungstechniken erlernt, die während den Wehen Erleichterung schaffen können.
  • Unter Anleitung werden spezielle Fitnessübungen eingeübt, die den Beckenboden und die gesamte Muskulatur stärken sollen, die die Geburt erleichtern und zuhause regelmäßig trainiert werden sollen.
  • Die werdenden Mamas werden über den Geburtsablauf gut aufgeklärt und informiert – denn wer gut Bescheid weiß, hat auch weniger Ängste.
  • Auch das Eltern-Dasein wird bereits im Kurs thematisiert und kann sogar durch Rollenspiele eingeübt werden.

Mit oder ohne Partner ?

Es kommt ganz darauf an: nicht immer müssen die Partner bei allen Übungen dabei sein. Aber das sollte das Paar ganz für sich selbst entscheiden. Es ist allerdings für jeden Mann empfehlenswert zu erleben, wie es der Frau geht und wie er sie bei der Geburt unterstützen kann. Manchen Frauen ist es aber bei manchen Terminen lieber, alleine ihre Probleme zu besprechen. Alles ist in Ordnung, hauptsache, dass du dich wohlfühlst. 

Wer zahlt?

Normalerweise zahlen die Krankenkassen den Vorbereitungskurs - zumindest für die Frau. Wenn der Mann mitkommen möchte, muss er leider zusätzlich zahlen.

Fazit: 

Grundsätzlich kann jede Frau ein Kind gebären – es ist das natürlichste auf der Welt. Sich auf diese Geburtsfähigkeit und weibliche Urkraft zu konzentrieren und auch darauf zu vertrauen, ist Teil des Geburtsvorbereitungskurses. Dabei kannst du dich übrigens mit Schwangerschaftsyoga und anderen Bewegungseinheiten super auf die Geburt einstimmen. Der Rest passiert dann einfach irgendwann von selbst. 

Mehr zum Thema: 

Mama&Family-Newsletter

Aktuelle Familieninfos, hilfreiche Services und Expertentipps? Mit dem mama24baby-Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Von Kinderwunsch über Schwangerschaft bis zum täglichen Familienleben erwarten dich alle zwei Wochen spannende Artikel, Diskussionen, Gewinnspiele, Aktionen und mehr.

© mama&family 2021

// Queries: 164
// Time: 0,202