Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Wenn mein Kind krank ist, bekomme ich trotzdem Gehalt?

Wenn mein Kind krank ist, bekomme ich trotzdem Gehalt?

Auf diesen Fall müssen sich alle berufstätigen Eltern vorbereiten: Das Kind ist krank und kann nicht in die Betreuung. Auch sonst kann sich niemand kümmern. Da bleibt nur eins - Mama oder Papa müssen zu Hause bleiben. Was bedeutet das finanziell?

Wie viele Tage darf ich im Job fehlen, wenn mein Kind krank ist? Muss ich Sonderurlaub einreichen? Werde ich trotzdem bezahlt? So sieht die Gesetzeslage aus.

Die Rechte von Arbeitnehmern im Krankheitsfall des Kindes

Fangen wir direkt mit den harten Fakten an: Arbeitnehmer können sich pro Kind, das jünger als zwölf ist, im Jahr zehn Tage lang zur Pflege des Nachwuchses freistellen lassen. Bei mehreren Kindern stehen jedem Elternteil maximal 25 Tage pro Jahr zu. In dieser Zeit bekommen sie Geld. Allerdings nicht vom Arbeitgeber und nicht die volle Höhe des Gehalts. Sie müssen das Krankengeld von der Krankenkasse einfordern. Geregelt ist dies in Paragraph 45 Sozialgesetzbuch V. Demnach erhalten gesetzlich Krankenversicherte mit Anspruch auf Krankengeld das sogenannte Kinderkrankengeld, wenn das Kind krank ist. Das beträgt 70 Prozent des ausgefallenen Bruttogehalts, jedoch maximal 90 Prozent vom Nettolohn. Dafür müssen Arbeitnehmer ein Attest des Arztes einreichen. Es ist übrigens möglich, dass sich ein Elternteil den Anspruch des anderen übertragen lässt. So kann sich die Mutter beispielsweise 20 Tage pro Jahr und Kind freistellen lassen. Allerdings müssen beide Arbeitgeber zustimmen.

Regelungen für Beamte bei Krankheit des Kindes

Grundsätzlich gelten für Beamte oder Angestellte im öffentlichen Dienst dieselben Regeln.  Jedoch verhält es sich in der Praxis etwas komplizierter. Nach BGB Paragraph 616 bekommen alle Bundes- und Landesbeamte sowie Tarifbeschäftigte im öffentlichen Dienst vier Tage bezahlten Sonderurlaub, wenn das Kind krank ist. Das gilt pro Jahr und krankem Kind unter zwölf Jahren. Sollten die vier Tage nicht reichen, können privat versicherte Beamte  meist unbezahlten Sonderurlaub nehmen. Der Einzelfall muss aber immer mit dem Vorgesetzten geklärt werden. Es kann auch ja nach Bundesland unterschiedliche Regelungen geben. Auch Beamte haben unter Umständen ein Recht auf Ausgleich. Liegt ihr Verdienst unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Krankenversicherung, können sie sich 7,5 Tage pro Jahr freistellen lassen (das wird oft aufgerundet auf 8). So sollen sie nicht schlechter dastehen, als gesetzlich Versicherte. Die können zwar 10 Tage lang zu Hause bleiben, erhalten aber nur 70 Prozent Lohnersatzzahlung. Bist du Beamtin mit höheren Bezügen, kannst du nach den 4 Tagen Sonderurlaub zusätzlich unbezahlten Sonderurlaub beantragen. Das gilt übrigens auch für gesetzlich versicherten Angestellten im öffentlichen Dienst.

Wenn die Elternteile verschieden versichert sind

Was, wenn ein Elternteil privat und der andere gesetzlich versichert ist? Dann wird es etwas komplizierter. Es kommt darauf an, über wen das kranke Kind versichert ist. Szenario A: Die Mutter ist Bundesbeamtin, ihre Einkünfte erreichen aber nicht die oben erwähnte Grenze. Der Vater ist angestellt und das Kind ist bei ihm gesetzlich mitversichert. Sie hat in diesem Fall pro Jahr Anspruch auf sieben bis acht Tage Freistellung und vollen Lohn. Der Mann bezöge dagegen für zehn Tage das Krankengeld. Szenario B: Der Vater ist privat versichert und das Kind über ihn als Besserverdienenden ebenfalls privat versichert. Wenn sein Arbeitsvertrag jedoch eine Lohnfortzahlung ausschließt, wenn das Kind krank ist, haben unter Umständen beide Erwachsenen das Nachsehen. Nämlich wenn die Mutter gesetzlich versicherte Angestellte ist. Dann kann es passieren, dass die Eltern, und zwar jeder zehn Tage lang, ohne Lohnfortzahlung das kranke Kind betreuen muss. Denn die Voraussetzung für den Erhalt von Kinderkrankengeld ist, dass auch das Kind gesetzlich versichert ist.

Alleinerziehend – ein Spagat zwischen Arbeit und Familie

Richtig in die Bredouille kommen häufig Alleinerziehende, wenn das Kind krank ist. Erst recht, wenn sie mehrere Kinder haben. Deshalb sollten sie schon früh versuchen, ein Notfallnetzwerk aufzubauen. Zwar können sich Alleinerziehende pro Jahr 20 Tage pro Kind freistellen lassen, bei mehr als zwei Kindern liegt die Grenze bei 50 Tagen. In der Praxis reicht dies aber oft nicht aus.

Darf ich den Arbeitsplatz verlassen, wenn mein Kind krank ist?

Es ist der Anruf, vor dem sich viele Eltern fürchten: Die Kita oder die Schule ruft an und teilt mit, dass das Kind krank ist und abgeholt werden muss. Und jetzt? Darf ich einfach den Stift fallen lassen und mein Kind abholen gehen? Ja! Natürlich musst du deinen Vorgesetzten informieren. Aber du hast das Recht, dich um dein krankes Kind zu kümmern, wenn keine andere im Haushalt lebende Person das übernehmen kann.  

Mama&Family-Newsletter

Aktuelle Familieninfos, hilfreiche Services und Expertentipps? Mit dem mama24baby-Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Von Kinderwunsch über Schwangerschaft bis zum täglichen Familienleben erwarten dich alle zwei Wochen spannende Artikel, Diskussionen, Gewinnspiele, Aktionen und mehr.

© mama&family 2021

// Queries: 169
// Time: 0,220