Das Onlinemagazin fr Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

Blasenentzündung in der Schwangerschaft – Was tun?

Blasenentzündung in der Schwangerschaft – Was tun?

Blasenentzündungen in der Schwangerschaft kommen häufig vor. Was man dagegen tun kann und wie man die Entzündung rechtzeitig behandelt - erfahrt ihr hier. Das hilft bei Blasenentzündungen in der Schwangerschaft.

Eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft gehört zu den typischen Schwangerschaftsleiden. Im Normalfall kommt es durch Bakterien, die in der Harnröhre Richtung Blase aufsteigen, zu dieser Entzündung. Das kann unter anderem passieren, wenn Frauen sich nach dem Stuhlgang von hinten nach vorne säubern oder aber auch beim Geschlechtsverkehr. Der Gang zur Toilette direkt nach dem Sex und die richtige Reihenfolge beim Säubern, kann so häufig eine Entzündung verhindern. Während der Schwangerschaft sieht das jedoch häufig anders aus, denn aufgrund des veränderten Hormonhaushalts erweitern sich die Harnwege und Keime haben nun besonders leichtes Spiel einzudringen. Dazu kommt, dass der Urin, durch den Druck, den das Baby ausübt, weniger gut in die Harnblase laufen kann, was zudem das Risiko eine Blasenentzündung zu bekommen, steigert.

So erkennt man eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Normalerweise erkennt man eine Blasenentzündung relativ schnell: Wenn Schmerzen beim Wasserlassen auftreten oder man das Gefühl hat ständig zur Toilette zu müssen, sind das klar Anzeichen. Während der Schwangerschaft eine Blasenentzündung zu erkennen ist hingegen viel schwieriger. Denn die üblichen Symptome treten häufig gar nicht auf. Ein wichtiges Indiz ist auf jeden Fall, das Gefühl ständig zur Toilette zu müssen, obwohl man kaum Wasser lassen muss.  Dazu kann es vorkommen, dass man einen diffusen Schmerz im Unterleib verspürt. Auch die Farbe und der Geruch des Urins kann sich bei einer Blasenentzündung in der Schwangerschaft verändern. Einige Schwangere Frauen klagen zudem über Rückenschmerzen unter den Rippen. Die für Blasenentzündungen eigentlich üblichen Schmerzen beim Wasserlassen treten hingegen bei vielen (nicht allen) Schwangeren gar nicht zweifelsfrei auf.
Bei Blasenentzündung hilft eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr. Bild: Gettyimages

Das hilft bei Blasenentzündung in der Schwangerschaft

Bei Verdacht auf eine Blasenentzündung sollte man auf jeden Fall seinen Hausarzt oder Gynäkologen aufsuchen. Dabei ist es wichtig, dass der Arzt weiß, dass man schwanger ist. Denn das einzige Medikament das man während einer Schwangerschaft gegen eine Blasenentzündung einnehmen darf, ist Amoxicillin. Neben der Einnahme dieses Medikaments hilft es zudem viel zu trinken. Mindestens 1,5 Liter am Tag - wenn möglich auch mehr. Gerade zu Beginn ist es ratsam, alle 20 Minuten ein großes Glas Wasser oder Tee zu trinken. Dadurch ist man in der Lage, regelmäßig Wasser zu lassen. Das lässt die Bakterien schneller verschwinden, sie werden praktisch ausgespült. Cranberrysaft  oder Preiselbeersaft  helfen zusätzlich, denn sie haben eine antientzündliche Wirkung. Ihr hoher Gehalt an Vitamin C und Eisen unterstützt das Immunsystem zusätzlich. Bereits bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung kann der Saft dabei helfen, dass sich die Bakterien gar nicht erst in der Harnröhre festsetzen. Auch Vitamin C, in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder Zitrusfrüchten, wirken unterstützend. Hier solltest du aber vor der Einnahme mit deinem Arzt sprechen.

Wie gefährlich ist eine Blasenentzündung für das Baby?

In der Regel ist eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft für das Baby nicht gefährlich - vorausgesetzt, die Entzündung wird rechtzeitig behandelt. Sollte die Entzündung unbehandelt in eine Nierenbeckenentzündung übergehen, kann es gefährlich werden. Nicht nur die werdende Mutter bekommt dann hohes Fieber und starke Schmerzen im Unterleib - auch für das Ungeborene kann das gefährlich werden. Im letzten Trimester kann eine Blasenentzündung zudem Frühwehen, also vorzeitige Wehen auslösen.

So kann man eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft vorbeugen

Um einer Blasenentzündung vorzubeugen, sollte man immer ausreichend Flüssigkeit trike. Mindestens zwei Liter am Tag sollten es sein – auch für die eigene Gesundheit. Mit genügend Wasser ist es möglich, die Harnwege regelmäßig durchzuspülen und so von eventuellen Bakterien frei zu haltenn. Wer zu häufigen Blasenentzündungen neigt, sollte den Genuss von schwarzem Tee, Kaffee und stark gewürzten Gerichten einschränken. Diese Lebensmittel enthalten Stoffe, die die die Blasenwand zusätzlich reizen können. Wichtig ist es auch, regelmäßig auf Toilette zu gehen. Wer seinen Stuhlgang ständig hinauszögert, sorgt dafür dass sich auch die Bakterien "anstauen". Zudem sollte man darauf achten, sich vor einer möglichen Unterkühlung zu schützen. Als Unterwäsche eignen sich zudem natürliche Materialien wie Baumwolle eher als synthetische Stoffe, die eher die Haut reizen, leichter Bakterien ansammeln und nicht so luftdurchlässig sind. Auch das Thema Intimhygiene ist bei der Vorbeugung einer Blasenentzündung wichtig. Neben dem richtigen Säubern auf der Toilette sollte man darauf achten beim Waschen selbst zu milden Produkten und ph-neutraler Seifen greifen. Zusätzlich parfümierte Intimtücher oder Seifen können die Scheidenflora schnell durcheinander bringen, was wiederum das "Einfallstor" für mögliche Keime öffnet. Gesunde Ernährung, die ein allgemein starkes Immunsystem zusätzlich unterstützt, tun ein übriges um Schwangere weniger anfällig für Krankheiten wie eine Blasenentzündungen zu machen. Das heißt auf den Speiseplan gehören ausreichend Gemüse und Obst, ungesättigte Fettsäuren, zweimal die Woche Fisch. Beim Frauenarzt abklären lassen kannst du auch deinen Eisenspiegel. Ist der besonders niedrig, was bei vielen Schwangeren der Fall ist, dann beeinflusst das das ganze Immunsystem negativ. Spezielle eisenhaltige Säfte oder Nahrungsergänzungsmittel können dann eingenommen werden – allerdings bitte nur unter Rücksprache mit dem Arzt.     Bild: Gettyimages  

Mama&Family-Newsletter

Aktuelle Familieninfos, hilfreiche Services und Expertentipps? Mit dem mama24baby-Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Von Kinderwunsch über Schwangerschaft bis zum täglichen Familienleben erwarten dich alle zwei Wochen spannende Artikel, Diskussionen, Gewinnspiele, Aktionen und mehr.

© mama&family 2021

// Queries: 167
// Time: 0,236