Das Onlinemagazin für Mamas und alle, die es werden wollen.

Filter

6 Tipps bei Wassereinlagerungen

6 Tipps bei Wassereinlagerungen

 In der Schwangerschaft ist es ganz natürlich, Wasser einzulagern, besonders an Beinen und Knöcheln. 

In der Schwangerschaft ist es ganz natürlich, Wasser einzulagern, besonders an Beinen und Knöcheln. Wenn die Einlagerungen allerdings sehr stark werden, spricht man von Ödemen.

Was sind Wassereinlagerungen? 

Besonders am Ende des Tages und verstärkt im Sommer leiden schwangere Frauen unter den mitunter schmerzhaften Einlagerungen im Bindegewebe. Das Wasser kann sich auch im Bereich der Unterarme, im Gesicht oder an den Fingern bemerkbar machen. Die Stellen fühlen sich geschwollen und dick an, manchmal passen deine Ringe auch nicht mehr. 

Woher kommen die Wassereinlagerungen?

Die Schwangerschaftshormone sind schuld! Vor allem am Ende der Schwangerschaft verstärkt sich das Problem noch einmal. Die Muskelpumpe und die Venenklappen schaffen es nicht mehr richtig, das Blut ins Herz zurückzupumpen. Im mütterlichen kleinen Becken engt jetzt der Kopf des Kindes den Durchmesser der Beckenvenen ein. Das Blut in den Venen wird gestaut, und der Venendruck erhöht sich unterhalb der Einengung durch den kindlichen Kopf in den Beinen. So tritt vermehrt Flüssigkeit ins Gewebe aus.

Was kann helfen? 

  • Du solltest langes Stehen und und Sitzen in starrer Position vermeiden – zwischendurch immer mal wieder aufstehen und sich bewegen, die Füße kreisen oder sich einmal durchschütteln.
  • Füße so oft es geht hochlegen.
  • Bei starken Wassereinlagerungen kannst du Kompressionsstrümpfe tragen. Diese pumpen das Blut quasi direkt ans Herz zurück und helfen übrigens auch, Krampfadern und Besenreisern vorzubeugen. Im Sommer lassen sie sich auch gut im nassen Zustand anziehen, ansonsten geht es manchmal besser mit Gummihandschuhen.
  • Moderate Bewegung tut gut! Schwimmen, Fahrrad fahren, spazieren gehen... alles was Spaß macht und den Kreislauf ankurbelt ist erlaubt und wird auch empfohlen!
  • Abends kannst du eine kleine Kneipp - Kur machen: Füße und Beine unterm Duschschlauch mehrmals kalt abspülen.
  • Fussbad für dicke Beine vorbereiten: Meersalz hilft!

Ausnahme: Karpaltunnelsyndrom 

Manchmal - in schweren Fällen - kann es sogar zu einem Aufquellen des Sehnenhalteapparats am Handgelenk oder an den Handmuskeln/ Unterarmmuskeln kommen. Dieses Phänomen heißt Karpaltunnelsyndrom und kann zu Kribbeln, Taubheitsgefühlen oder Schmerzen führen, da sich der Handnerv komprimiert. Aber keine Sorge, das gibt sich meistens gleich nach der Schwangerschaft wieder. Trotzdem am besten immer zur Sicherheit vom Arzt abklären lassen. 

mama&baby Tipps: 

Am besten immer ein Paar flache und bequeme Schuhe als Ersatzpaar dabei haben! Denn am Abend wirst du sicherlich nicht mehr unbedingt in deine Pumps passen. Auf keinen Fall Entwässerungstabletten nehmen oder extra viel Brennesseltee trinken. Im Notfall helfen auch Akupunktur oder homöopathische Mittelchen. Frag im Zweifel einfach deine Hebamme oder Ärztin was sie dir empfiehlt.

Mehr zum Thema: 

Mama&Family-Newsletter

Aktuelle Familieninfos, hilfreiche Services und Expertentipps? Mit dem mama24baby-Newsletter verpasst du kein wichtiges Thema mehr. Von Kinderwunsch über Schwangerschaft bis zum täglichen Familienleben erwarten dich alle zwei Wochen spannende Artikel, Diskussionen, Gewinnspiele, Aktionen und mehr.

© mama&family 2021

// Queries: 196
// Time: 0,220